Verbandsgemeinde-
verwaltung Winnweiler

Jakobstraße 29
67722 Winnweiler
Tel. 06302 / 602-0
Fax 06302 / 602-34
info@winnweiler-vg.de


Öffnungszeiten
Mo-Fr 08.00 - 12.00 Uhr
Mo-Mi 13.00 - 16.00 Uhr
Do     13.00 - 17.30 Uhr *
Fr      Nachmittag geschlossen

* nach Vereinbarung bis 18.00 Uhr


Gebäudeplan
VG-Verwaltung

Zum Vergrößern anklicken

Orts- und Branchensuche

Infoplan

Verbandsgemeinde Winnweiler Aktuell

14.01.2019 Kategorie: Rathaus Aktuell

Neujahrsempfang 2019


Bürgermeister Rudolf Jacob und der Sippersfelder Ortsbürgermeister, Uli Kolb, hatten zum gemeinsamen Neujahrsempfang der Verbandsgemeinde Winnweiler und der Ortsgemeinde Sippersfeld, für vergangenen Freitag, in die Dorfgemeinschaftshalle Sippersfeld, eingeladen. Dieser Einladung waren rund 300 Gäste gefolgt. Die Helfer der Ortsgemeinde Sippersfeld, die in diesem Jahr ihr 1000-jähriges Jubiläum der ersten urkundlichen Erwähnung feiert, hatten die Halle sehr aufwendig als Wald geschmückt. Auch drei sich drehende und blinkende Windräder wurden aufgestellt.

Ortsbürgermeister Uli Kolb begrüßte die zahlreichen Gäste und dankte den Jagdhornbläsern aus Rockenhausen für die musikalische Umrahmung. Auch die Theatergruppe Sippersfeld gestaltete das Rahmenprogramm mit einer kleinen Aufführung mit. Uli Kolb blickte auf die Entwicklung der Ortsgemeinde in den vergangenen 15 Jahren seiner Amtszeit zurück. Er erklärte, dass er bei den Kommunalwahlen am 26.05. diesen Jahres nicht mehr zur Wahl antrete.

Der Ortsbeigeordnete, Walter Hermann, gab einen Überblick über die Historie und die Entwicklung Sippersfelds.

Im Anschluss daran begrüßte Bürgermeister Rudolf Jacob die zahlreichen Gäste, unter denen auch der Landrat des Donnersbergkreises, Rainer Guth, sowie der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Göllheim, Steffen Antweiler und der 1. Beigeordnete der Verbandsgemeinde Rockenhausen, Klaus Gebhardt, waren. Auch die US Army war mit ihrem Kommandeur der US Army Garrison Rheinland-Pfalz, Colonel Edwards, vertreten.

Der Bürgermeister blickte auf das vergangene Jahr kurz zurück. Außerdem erwähnte er als größte, im Jahr 2019 bevorstehende Maßnahmen, die Einweihung des Feuerwehrhauses in Münchweiler, den Spatenstich und der Baubeginn für eine neue Kommunale Kita in Winnweiler sowie die Fertigstellung der Grundsanierung des Freibades in der Ortsgemeinde Winnweiler. Bürgermeister Jacob ging auch auf die aktuelle Diskussion um eine 2. Stufe der Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz ein. Er vertrat den Standpunkt, dass sich die Kleingliedrigkeit in Rheinland-Pfalz durchaus bewährt habe und dass es, auch in Anbetracht der Erfahrungen der Landesregierung bei der 1. Stufe der Verwaltungsreform nicht zielführend sei, kleine Ortsgemeinden oder kleine Kreise aufzulösen. Er sehe vielmehr einen Reformbedarf bei der Landesverwaltung, wo Doppel- und Mehrfachzuständigkeiten nicht die Ausnahme, sondern die Regel seien.

In Anbetracht des Umstandes, dass man in der Ortsgemeinde Sippersfeld war, ging der Bürgermeister auch auf den aus seiner Sicht bestehenden Bedarf einer Neukonzeptionierung der Kita und der Grundschule in Sippersfeld ein. Der Bürgermeister führte aus, dass ihm vorschwebe, Grundschule und Kita im Bereich des jetzigen Grundschulstandortes zusammenzufassen. Voraussetzung hierfür sei jedoch, dass zum einen eine neue, verkehrssichere Erschließung dieses Bereiches erfolge. Er sprach hier die Möglichkeit an, diesüber ein geplantes Neubaugebiet der Ortsgemeinde zu verwirklichen. Außerdem setzt er eine vernünftige und wirtschaftlich tragfähige Nutzung des Kita-Gebäudes voraus, das im Jahre 1836 als Dorfschule gebaut wurde und unter Denkmalschutz stehe. Eine entsprechend große Baumaßnahme sei auch nur mit entsprechender Förderung durch Bund und/oder Land möglich. Er führte aus, dass er, sobald die Ende Mai zu wählenden Gremien in Amt und Würden seien, dem neuen Verbandsgemeinderat entsprechende Beschlüsse vorschlagen werde.

Bürgermeister Rudolf Jacob bedankte sich abschließend bei allen Amts- und Mandatsträgern für deren Engagement in den zurückliegenden 5 Jahren der nun zu Ende gehenden Legislaturperiode. Er dankte ebenfalls den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung für deren gute und engagierte Arbeit.

Nach Abschluss des offiziellen Teils nahmen zahlreiche Gäste noch die Gelegenheit wahr, sich in ungezwungener Atmosphäre auszutauschen.


Nach oben